Zur Startseite


Katholische Pfarrei St. Stefan Gräfelfing
Aus dem Pfarreileben ─ 2018
25. Februar 2018 – Wahl des Pfarrgemeinderates

Nach den Pfarrgemeinderatswahlen hat nun der Pfarrverbandsrat seine Arbeit aufgenommen. Vieles ist neu. Die Vorstände wurden gewählt und die Sachbereiche neu verteilt. Es gibt nur noch gemeinsame Sitzungen (daher Pfarrverbandsratssitzung) und die große Neuerung sind die Arbeitskreise. Wir würden uns auch freuen, wenn sich hier und dort Mitchristen aus unseren Gemeinden in diesen Arbeitskreisen einbringen würden. Vorab möchten wir uns für das in uns gesetzte Vertrauen bedanken. Wir sind Ihre Vertreter. Wenn Sie etwas auf dem Herzen haben, sprechen Sie uns an.

     



22. und 29. April 2018 – Erstkommunion im Pfarrverband

Insgesamt 80 Buben und Mädchen aus unserem Pfarrverband feierten am 22. April (St. Stefan) und am 29. April (St. Johannes Evangelist) ihre Erste Heilige Kommunion. Die Kinder zogen voll Freude in ihre Kirche ein, wo sie von Eltern, Freunden und Bekannten schon gespannt erwartet wurden. Diesmal trugen nicht nur die Kinder in St. Johannes Evangelist, sondern auch in St. Stefan einheitlich weiße Alben, um damit auch nach außen zu zeigen: „Vor Gott sind wir alle gleich“.
Zur Kommunion bildeten die Kinder einen Kreis um den Altar und empfingen gemeinsam die heilige Hostie, den Leib Christi, der ihnen von Pfr. Zurl und Diakon Kustermann in die Hände gelegt wurde. Für alle ein sehr berührender Moment, auf den sich die Kinder in ihren Gruppenstunden gut vorbereitet hatten. Die abendliche Dankandacht bot den Kindern dann die Gelegenheit, nochmals zu Jesus zu kommen und ihm für den schönen Tag zu danken. Vor dem ausgesetzten Allerheiligsten sprachen sie ihre Dankgebete und erhielten abschließend von ihrer Pfarrgemeinde noch eine schöne Erinnerung an die Erstkommunion.

     



31. Mai 2018 – Fronleichnam im Pfarrverband

Bei schönstem Sommerwetter fand sich eine große Schar von Christen zur Feier der heiligen Messe in St. Johannes der Täufer in Altlochham ein. Die festlich geschmückte Kirche mit einem farbenfrohen Blumenteppich auf den Altarstufen bildete einen schönen Raum für den feierlichen Gottesdienst. Im Anschluss an den Gottesdienst begleitete eine große Anzahl von Gläubigen aus dem gesamten Pfarrverband, angeführt von den Ministranten, Fahnenabordnungen der Vereine sowie der Blaskapelle Stockdorf das Allerheiligste auf dem Weg zum Stationsaltar im Garten des Seniorenheims St. Gisela.
Zahlreiche Bewohner des Hauses erwarteten den Fronleichnamszug zum gemeinsamen Gebet und zum Segen. Weiter ging es – an geschmückten Grundstücken entlang – zur Pfarrkirche St. Stefan, wo Pfarrvikar Martin Siodmok den Schlusssegen erteilte. Zum Ausklang traf sich die Gemeinde im Hof des Pfarrheims, wo fleißige Helfer Sitzgelegenheiten zum Verweilen aufgestellt hatten. Bei Leberkäs, Brezen und Getränken ergab sich das eine oder andere Gespräch; bei sehr guter Stimmung ließ man den offiziellen Teil des Fronleichnamsfestes ausklingen. Allen, die mithalfen, dieses großartige Fest vorzubereiten, mitzugestalten, wieder aufzuräumen und überhaupt dabei zu sein, gilt ein großes Vergelt´s Gott.

     



23. Juni bis 15. August – Kunst an sakralen Orten in Gräfelfing
Kunstprojekt Glaube – Hoffnung – Liebe

Insgesamt 12 konfessionsübergreifende Ausstellungsorte, von der Barockkapelle über moderne Kirchenbauten bis hin zur denkmalgeschützten Aussegnungshalle, wurden zur Herausforderung künstlerischer Inspirationen. Insgesamt 30 teilnehmende Künstler interpretierten das Ausstellungsthema aus ihrer Sichtweise. Etwa 100 Exponate aus den Bereichen der Malerei, Grafik, Skulptur, Intervention, Fotografie, Medienkunst, Installation, Klang und Licht verwandelten die Ausstellungsorte in spirituelle Begegnungsstätten. Umgekehrt erschienen die Kunstwerke an den sakralen Orten in anderem Licht und konnten den Besuchern dadurch vielfache Anstöße geben, provozieren, berühren, oder tiefe Stille erfahren lassen.

Der Kunstkreis Gräfelfing gestaltete dazu einen Parcours durch Gräfelfings sakrale Landschaft, der individuell oder geführt durchlaufen werden konnte. Ein thematisches Rahmenprogramm mit Vorträgen, Performances, Lesungen, Filme und Konzerten begleitete das Sommer-Projekt. Zu den Höhepunkten gehörten, neben einem ökumenischen Festgottesdienst und der „Langen Nacht der Kirchen“, auch die 4. Gräfelfinger Kunstpreisverleihung mit Kulturprogramm, bei der insgesamt 10.000 Euro an teilnehmende Künstler vergeben wurden.

→ Zur Seite des Kunstkreises

     



21. Juni 2018 – KARDINAL MARX FIRMT JUGENDLICHE DES PFARRVERBANDES

Unser Erzbischof, Kardinal Reinhard Marx, spendete am 21. Juni 53 Jugendlichen sowie einer Erwachsenen das Sakrament der Firmung. Seit Februar bereiteten zehn Firmhelferinnen und fünf Firmhelfer die jungen Christen auf diesen Glaubensschritt vor. In seiner Predigt ermutigte der Kardinal die jungen Leute zur Dankbarkeit für das Leben und zur Wahrnehmung des Großen, das Gott wirkt. Während der Erzbischof predigte, zeigten draußen die Naturgewalten ihre Macht und Vielfalt. Ein heftiger Regenschauer trommelte auf das Kirchdach und durch die bis dahin offenen Kirchentüren wehte spürbar der Wind hinein. So manch einer dachte bei dieser Szenerie an das pfingstliche Wehen des Geistes. Begleitet vom Paten trat dann jeder Firmling einzeln vor den Bischof, ließ sich mit seinem Vornamen ansprechen und hörte dann – während der Salbung mit dem Chrisamöl – die Worte „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist“. Zum Gruppenfoto nach dem Gottesdienst setzten bzw. stellten sich die frisch Gefirmten an den riesigen Tisch am Kirchplatz, einem Kunstobjekt des laufenden Kunstprojekts.

     



28. Juli 2018 – Romwallfahrt der Ministranten

20 Minis ging es in der ersten Sommerferienwoche auf die bereits 12. Internationale Ministranten-Wallfahrt nach Rom. Nach dem Aussendungsgottesdienst in Laim am Abend des 28. Juli bestiegen wir mit zwei weiteren Minigruppen aus anderen Pfarreien des Dekanats Pasing den Bus, der uns über Nacht mit 78 weiteren Bussen aus der Erzdiözese München und Freising nach Rom brachte. Natürlich konnten die meisten im Bus nicht wirklich schlafen. Doch trotz Müdigkeit fühlten wir uns bei der Ankunft am Sonntagvormittag sehr wohl: Es war noch heißer als zuhause und wir wussten gleich den Hut aus unserem Pilgerpaket zu schätzen.
Am gleichen Abend ging es zum Eröffnungsgottesdienst in die Lateranbasilika mit Weihbischof Wolfgang Bischof. Wir wohnten in einem schönen Gästehaus unweit des Viertels Trastevere, das von Ordensschwestern geführt wird. Trotz Hitze haben wir sehr viel unternommen. Ein Höhepunkt war die Papstaudienz auf dem Petersplatz. Außerdem feierten wir in den Katakomben, den unterirdischen Grabanlagen Roms, einen Gottesdienst mit unserem Kaplan. Darüber hinaus konnten wir das Kolosseum, das Forum Romanum und viele weitere Sehenswürdigkeiten auf uns wirken lassen. Das gemeinsame Pizzaessen war ebenfalls genial. Unsere drei Leiter und wir haben innerhalb dieser Woche gut zusammengehalten. Um die Stadt Rom zu erkunden, nahmen wir den Bus – der meistens zu spät oder gar nicht kam –, waren mit der U-Bahn unterwegs oder sind zu Fuß gelaufen. Beim so genannten „Blind Date“ hatten wir Gelegenheit, neue Leute aus anderen Diözesen zu treffen und uns auszutauschen. Der Abschlussgottesdienst war in St. Paul vor den Mauern mit unserem Erzbischof Reinhard Kardinal Marx. Insgesamt eine sehr gelungene Woche, die allen viel Spaß bereitet hat. Ein besonderer Dank gilt unseren Gruppenleitern.
Auf ein Neues in vier Jahren! 21

     



16. September 2018 – Bermesse auf dem Blomberg

Auf geht´s, pack´ma´s – der Berg ruft! Am 16. September war es wieder soweit. Der Pfarrverband lud ein zur Bergmesse auf dem Blomberg bei Bad Tölz.
Es gibt sicherlich die verschiedensten Beweggründe für die ca. 150 Teilnehmer eine Bergmesse auf so einem schönen Berg Bayerns zu feiern. Sei es, Gott besonders nah zu sein, den sonntäglichen Gottesdienst und eine Bergwanderung miteinander zu verbinden oder vielleicht auch nur eine Freundin zu einer Bergwanderung zu motivieren. Der Bus startete bei weißblauem Himmel Richtung Bad Tölz. Die Anfahrt verging wie im Flug und wurde dankenswerterweise durch köstliche Verpflegung mit Kaffee und Gebäck versüßt.
An der Talstation der Blombergbahn angekommen, teilte sich die Gruppe auf in Gondelfahrer und Wanderer. So mancher entschied sich doch noch kurzfristig auf die Bequemlichkeit der Gondel zu verzichten. Die Wandergruppe meisterte den Aufstieg in einer guten Stunde.
Am Blomberghaus erwartete uns ein traumhafter Blick ins Tal und auf das Bergpanorama. Der Platz unserer Bergmesse eröffnete uns die ganze Zeit einen herrlichen Blick in Gottes wunderbare Schöpfung. Allerdings mussten unser slowenischer Gastpriester Janez Rus und Diakon Wolfgang Kustermann, die den Gottesdienst leiteten, kleinere Unterbrechungen in Kauf nehmen, da der Altar auf der Forststraße stand, die rege von anderen Wanderern, Radfahrern und auch Autos genutzt wurde.
Nach einer kulinarischen Stärkung auf dem Blomberghaus machten sich alle wieder auf den Rückweg. Ob Sonnenanbeter, Gondelfahrer oder Bergwanderer – alle genossen diese wunderschöne Zeit und erreichten voller Eindrücke den Bus, der uns sicher nach Hause brachte. Es war ein wunderschöner Tag mit vielen neuen Begegnungen. Es wäre schön, wenn sich im nächsten Jahr der ein oder andere auch dazu entschließen würde mitzukommen.

     



18. November 2018 – Neuwahl der Kirchenverwaltung

Am 18. November wurden die Kirchenverwaltungen für die Kirchenstiftungen St. Stefan Gräfelfing und St. Johannes Evangelist Lochham neu gewählt. Die Amtszeit beginnt am 01.01.2019 und dauert sechs Jahre. Die Kirchenstiftung ist die Rechtsträgerin der jeweiligen Pfarrgemeinde und damit Eigentümerin unserer kirchlichen Gebäude und Arbeitgeberin der Menschen, die bei der Pfarrei angestellt sind.
Neben ihrem geistlichen Leben, den liturgischen Feiern sowie sozialen und kulturellen Angeboten hat eine Kirchenstiftung eben auch viele praktische Angelegenheiten zu verantworten: Die zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel und das Vermögen müssen verwaltet und sinnvoll eingesetzt werden für den laufenden Betrieb, Seelsorge, Personal, Renovierungen und Unterhalt aller Gebäude oder Anschaffungen.
Aber erst durch die Mitglieder der Kirchenverwaltung und ihre konkreten Entscheidungen wird die Kirchenstiftung handlungsfähig. Die Kirchenverwaltung ermöglicht Kirche vor Ort und schafft Rahmenbedingungen für das Gemeindeleben und das freiwillige Engagement Ehrenamtlicher. Die Kirchenverwaltung ist außerdem die Vertretung der Kirchensteuerzahler vor Ort. Sie entscheidet über die Verwendung der örtlichen Kirchensteuer.
Wir wünschen den neu gewählten Gremien eine gute, glückliche Hand und Gottes Segen bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben.