Zur Startseite


Katholische Pfarrei St. Stefan Gräfelfing
Aus dem Pfarreileben ─ 2011

20. Weihnachtsbazar in St. Stefan 2011
 

Am 1. Adventswochenende 2011 fand der 20. Weihnachts- bazar im Pfarrsaal unserer Pfarrei statt. Erfreulich ist, dass wir wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielen konnten.

Viele ehrenamtliche Helfer leisteten ihren Beitrag als Musikanten, Losverkäufer, Tombola-, Kassen- und Bazarcafemitarbeiter. Beinahe das ganze Jahr über haben fleißige Frauen und Männer in verschiedenen Gruppen der Pfarrei gebastelt, gekocht, gebacken, kurz: gearbeitet, um "Verkaufswaren" wie Schmuck, Weihnachtsanhänger, Weihnachtsgebäck, Marmeladen, Eingemachtes, Liköre, Grußkarten, Kalender, gefilzte Topflappen, Seidentücher, Einkaufstaschen, Perlentiere, Weihnachtsgestecke und Weihnachtskränze und vieles andere mehr zu "produzieren", die den Besuchern des Bazars in den Verkaufsständen angeboten wurden.

Mit Begeisterung sangen am Samstag Kindergartenkinder Advents- und Weihnachtskinderlieder. Am Sonntag spielte Familie Reindl aus unserer Pfarrei besinnliche volkstümliche Weisen zum Sonntagnachmittagscafé auf.

   

Alle Beteiligten erwirtschafteten nicht nur ein großartiges finanzielles Ergebnis - in diesen Tagen war auch ein sehr gutes Gemeinschaftsgefühl zu spüren.

Ihnen und allen Besuchern und Einkäufern sei ein ganz herzliches Dankeschön gesagt!

Mit dem finanziellen Erfolg das Bazars 2011 lassen sich unsere Missionsprojekte in Südamerika und Afrika auch weiterhin im gewohnten Umfang unterstützen. (Seit den Anfängen des Bazars 1974 konnten bereits mehr als € 300.000 an → unsere Missionsprojekte gespendet werden!)

Das tolle Ergebnis aus dem Bazar 2011 schürt natürlich die Hoffnung auf zukünftige Aktionen dieser Art. In diesem Sinn freuen wir uns auf den Weihnachtsbazar 2013.


Christoph Heinichen

 



40-jähriges Priesterjubiläum von
Monsignore Anton Schönauer


 

Dass man in St. Stefan Feste feiern kann, wurde schon öfters unter Beweis gestellt. Die riesige positive Resonanz zum 40-jährigen Priesterjubiläum unseres Pfarrers war aber etwas Besonderes. Vielleicht lag dies daran, dass man bei dieser Feier gemerkt hat, wie alle noch so kleinen Rädchen in der Maschine "40. Jubiläum" perfekt ineinander gegriffen haben und somit die Maschinerie geräuschlos haben laufen lassen. Angefangen von der Jugend und dem Pfarrgemeinderat, die bereits am Vortag die Aufbauten, Dekorationen und Getränkeorganisation übernommen hatten, über den Malteser Hilfsdienst, der ein köstliches Mittagessen frisch vor Ort zubereitet hatte, und über die vielen Frauen vom Frauenbund, die leckeren Kuchen beigesteuert hatten, bis zu den vielen fleißigen helfenden Händen, die man bei einer so großen Veranstaltung einfach brauchte, alles hat bestens geklappt. Dazu kam die besondere Stimmung, die sich aus dem musikalisch wunderbar gestalteten Gottesdienst auch auf das spätere Zusammensein übertragen hat. Auch die festliche Umrahmung der Messe durch die riesige Ministrantenschar, die starke Vertretung der örtlichen Vereine, die passenden Worte der Laudatoren und nicht zuletzt die große mitfeiernde Kirchengemeinde haben einen wesentlichen Anteil am Gelingen des Festes, ebenso das Ständchen der Stockdorfer Blasmusik auf dem Kirchenvorplatz nach dem Gottesdienst. Wie sehr sich unsere Jubilar über die Messe, Reden, Einlagen, Geschenke und das ganze Fest gefreut hat, durften wir immer wieder hören, und wir wissen, es kommt von Herzen. Ein wunderschönes Fest, ein sonniger Tag und viele positive Eindrücke werden sicherlich von diesem schönen Tag des 40-jährigen Priesterjubiläums unseres Pfarrers noch lange in Erinnerung bleiben.


Thomas Heidenreich

 
   

   






Piraten Ahoi – gestrandet im Würmtal 2011
Das diesjährige Pfarr- und Kinderfest öffnete seine Pforten unter dem neuen Motto "Piraten Ahoi – gestrandet im Würmtal". Nach dem Familiengottesdienst stürmten zahlreiche Besucher die Pfarrwiese und erfreuten sich ebenso an dem reichhaltigen Angebot des Biergartens.

Auf die "Kleinen" warteten dieses Jahr viele neue Attraktionen wie eine riesige Wasserbombenschleuder, Wundschminken und sogar ein Piratenschiff setzte seine Segel. Auch Altbekanntes wie die Tombola mit über 500 Gewinnen, die Hüpfburg, Spickern, Dosenwerfen und der Lebendkicker kamen wieder einmal sehr gut an bei Groß und Klein. Als Stärkung bot der Biergarten, neben kühlen Getränken auch Gegrilltes, Kaffee und Kuchen und eine Bar, die zum Verweilen einlud.

Ein großer Dank gilt allen Helfern der Pfarrjugend St. Stefan, des Pfarrgemeinderates und des Frauenbundes. Alles in Allem hat insbesondere die Pfarrjugend St. Stefan in tagelanger Arbeit ein wirklich schönes Fest auf die Beine gestellt und sich sehr über die positive Resonanz gefreut!

Sarah Hörner, Pfarrjugend St. Stefan
   





Fronleichnam 2011



Der Bericht über das Fronleichnamsfest 2011 gleicht dem aus dem Vorjahr:

Auch im Jahr 2011 fand mit Unterstützung zahlreicher Vereine ein feierlicher Gottesdienst statt.
   
Leider war aufgrund der ungünstigen Wetterlage nur eine "Mini-Prozession" in der Kirche möglich.

Die geschmückten Straßen blieben leer.
 
Dank ist auch den zahlreichen Helfern zu zollen, die unermüdlich hinter den Kulissen zum Gelingen des Festes beitrugen. Ein optischer Augenschmaus war auch dieses Jahr wieder der Kirchenschmuck sowie der wunderschöne Blumenteppich, der dank Blumenspenden in liebevoller Arbeit von Frauen und Kindern unserer Pfarrei gestaltet wurde.



Im Anschluss traf man sich zu geselliger Runde im Pfarrheim, wo Getränke und Brezen gereicht wurden und auch für musikalische Unterhaltung gesorgt war.
 

Palmbuschenbinden
Auch dieses Jahr trafen sich im Pfarrhof wieder fleißige Frauen und Jugendliche um gemeinsam für den folgenden Palmsonntag zahlreiche Palmbuschen zu binden. Da wurden Zweige geschnitten, sortiert, gebunden und eingeräumt, bis nach mehr als zwei Stunden über 230 Palmbuschen in den prächtigsten Farben fertig gestellt waren. Dank dieser fleißigen Helferinnen besteht auch dieses Jahr am Palmsonntag wieder die Möglichkeit vor Beginn der Palmprozession Palmbuschen gegen eine kleine Spende zu erwerben. Vor Beginn der Prozession werden alle Palmzweige gesegnet, bevor die Prozessionsteilnehmer dann gemeinschaftlich vom Pfarrhof zur Kirche gehen um dort die Eucharistiefeier zu begehen.

   





Fastenessen
Zum Fastenessen der Pfarrgemeinde am Sonntag, den 10.04.2011 erschienen zahlreiche Gäste im Pfarrsaal von St. Stefan. Fleißig gekocht, vorbereitet und bedient haben die Firmlinge, deren Mütter und der Pfarrgemeinderat. Herr Pfarrer Anton Schönauer sprach zusammen mit allen Teilnehmern ein Tischgebet. Die Eintöpfe haben sehr gut geschmeckt.

Werner Langguth
   





Exerzitien im Alltag
In der Fastenzeit 2011 fanden bereits zum 11. Mal die Exerzitien im Alltag statt, dieses Jahr unter dem Motto "Aller Wandlung Anfang ist die Sehnsucht". Zweiundzwanzig Teilnehmer, einige auch aus den benachbarten Gemeinden, trafen sich fünf Mal im Gemeindehaus der Friedenskirche unter Leitung von Sabine Schnurr jeweils am Donnerstagabend, um gemeinsam um ein Stück des Alltags in Besinnung zu verbringen. Unter der Woche hatten die Teilnehmer für jeden Tag eine Anregung, um sich Zeit zum Gebet und zur Besinnung zu nehmen. Die Themen der vier Wochen lauteten: "Was ist", "Wo ist Gott für mich", "Sich Wandeln lassen", und "Aufbrechen". Dazu gab es für jeden Tag einen Text und oder ein Bild zur Betrachtung und entsprechende Impulse. In den gemeinsamen Abenden konnten dann die Teilnehmer in Kleingruppen ihre Erfahrungen austauschen. Ferner stimmten sie sich ein auf die Themen der kommenden Woche.
Mit einer Agape am letzten Abend verabschiedeten sich die Teilnehmer. Sicher werden bei den Teilnehmern die Exerzitien auch hineinwirken in die kommenden Wochen und ihnen Kraft für den Alltag geben.

Dr. Markus Bayer
   





Kreuzweg mit Franz Hämmerle
Am Freitag, den 8. April 2011 nahmen etwa 30 Personen am Kreuz-Weg mit Franz Hämmerle teil. Der Diplomtheologe und Diplombildhauer Franz Hämmerle aus Windach am Ammersee schuf den Kreuzweg in den Jahren 2009/2010 für unsere Pfarrkirche. Der Kreuzweg besteht aus neun Bronzereliefs und folgt dem Leitbild der Nachfolge. Herr Hämmerle führte nicht nur entlang seinem Kunstwerk und erläuterte viele Details, sondern regte zum genauen Hinsehen und Nachdenken über die Passion Jesu an. Er stellte immer wieder interessante Bezüge zur Gegenwart und Vergleiche in unserem Leben dar. Mit dem Vorlesen von Bibelstellen und Texten aus der Ostkirche wurde die Wirkung gesteigert. Hoffentlich führt der Kreuz-Weg mit Franz Hämmerle nicht nur die Teilnehmer, sondern viele andere Menschen aus Gräfelfing und Umgebung zum Kreuzweg in St. Stefan. An dieser Stelle sei noch auf das schöne Buch "Nachfolge im Kreuzweg" hingewiesen, welches über die Katholische Pfarrgemeinde St. Stefan erhältlich ist.
Abschließend ein kurzer Auszug daraus: "Herr, gib uns die Weisheit und Erkenntnis, dass die Leiden des Kreuzes, das Du uns bereit hältst, zugleich der Weg zu Deiner Nähe sind. Entflamme in uns die Idee der Liebe und gib uns Kraft, unsere Last zu tragen als Beglückung bis zum Ende unserer Tage."

Werner Langguth
   




→ zum Kreuzweg in Wort und Bild

Vortrag Prof. Neuner
Am 7. 4. 2011 konnten wir Herrn Prof. Dr. Peter Neuner bei uns zu einem sehr interessanten Vortrag mit Diskussion begrüßen zu dem Thema Die Auferweckung Jesu und unsere Hoffnung auf Auferstehung. Ausgehend von den Texten des alten Testaments und der jüdischen Heilserwartung stellte der Referent dar, dass alle frühen neutestamentlichen Textzeugnisse geprägt sind von der Ostererfahrung der Jünger. Die biblischen Berichte sind z. T. Erscheinungsberichte (z. B. 1 Kor.15-(3-8) z. T. Wiedererkennungsberichte (z. B. die Emmauserzählung: "… und sie erkannten ihn am Brotbrechen!"), die auch das Motiv des Zweifelns bzw. der Wiedererkennung thematisieren. Grundlage des Osterglaubens ist das eigene innere Erkennen der Jünger in einer unmittelbaren Begegnung und davon geben diese Texte Zeugnis. Die Hoffnung auf die Überwindung des Todes macht sich fest an den Begegnungen der Jünger mit dem Auferstandenen (wie z. B. in gemeinsamen Mahlfeiern). Das Wort vom leeren Grab allein ist nicht ausschlaggebend – die nach-österlichen Texte geben Antwort auf die Frage: "Wer ist dieser …?" Ihr Glaube antwortet: "Der Herr".
Dies ist die Grundlage der Hoffnung für jeden einzelnen - auch heute.

Hildegard Hilpert

Kinderfasching 2011
Dieses Jahr war am 25.02. wieder einmal Kinderfasching bei uns im Pfarrsaal. Wir konnten uns über viele Besucher und gute Laune freuen und hatten mit allen Anwesenden viel Spaß den Nachmittag über. Angefangen haben wir mit Spielen bei denen man sich auch ein bisschen bewegen musste. Lustige Musik hat uns den ganzen Nachmittag begleitet, was auch einige zum Tanzen animiert hat. Da so eine Feier anstrengend ist, war für Essen und Getränke natürlich gesorgt. Der Höhepunkt des diesjährigen Kinderfasching war eine Polonaise durch unsere Pfarrei, bei der es im Anschluss in der Küche auch Krapfen geschenkt gab. Um 18.00 Uhr war die Veranstaltung dann zu Ende und alle sind (hoffentlich) glücklich und zufrieden nach Hause gegangen. Wir würden uns freuen wenn ihr nächstes Jahr wieder vorbeischauen würdet.
Julius Lex
   

Lichtmess 2011

Am 1. Februar 2011, dem Vorabend des Lichtmesstages – auch Darstellung des Herrn –, traf sich die Gemeinde zum Gottesdienst in der Pfarrkirche. Der Auftakt fand in der Werktagskapelle statt und nach der Segnung der Kerzen, die in der Liturgie des Kirchenjahres verwendet werden, zogen Pfarrer, Diakon, Ministranten und Gemeinde in einer Lichterprozession singend durch die Kirche, um anschließend Gottesdienst zu feiern. Umrahmt wurde musikalisch durch das Flötenensemble. Der Ursprung dieses Festes liegt in der Entrichtung des für eine Mutter vorgeschriebenen Reinungsopfers nach der Geburt durch Josef und Maria (Lev 12) und vollzieht zugleich den Loskauf der männlichen Erstgeburt, die Gottes Eigentum ist (Ex 13,2; Lk 2, 22-40). Gleichzeitig kommt auf Antrieb des Hl. Geistes der greise Simeon, nimmt das Kind auf seine Arme und spricht sein Lobgebet: "Ein Licht zur Erleuchtung der Heiden." Der Messias kommt in seinen Tempel und begegnet dort dem Gottesvolk, vertreten durch Simeon und Hannah.

Regine Müller


Cocktail-Night 2011
Seit nunmehr 11 Jahren gibt es die Cocktail Night in St. Stefan und Jahr für Jahr dürfen wir uns über neue, aber hauptsächlich über sehr viele Stammgäste freuen. Für uns Organisatoren ist das der größte Dank und Bestärkung in dem, was wir tun. Wir konnten unsere Eintritts -und Getränkepreise trotz gestiegener Einkaufskosten in den letzten Jahren sehr beständig halten und unsere Canapés, gezaubert von einer großen Schar an fleißigen Helferinnen, haben auch schon weit über Gräfelfing hinaus großes Lob geerntet.

Ca. 170 Gäste sind unserer Einladung in diesem Jahr gefolgt und haben gemeinsam mit uns ein rauschendes Fest gefeiert. Ein paar neue Getränke, eine neue Band und die alte Bar Crew, unterstützt von einem Großaufgebot an Helfern unserer Jugend, haben wieder für einen reibungslosen und genussvollen Ablauf des Abends gesorgt. Vielleicht auch mal ein paar Fakten aus dem Hintergrund: insgesamt 12 Stunden Aufbau, um aus dem leeren Pfarrheim das Cocktail Night Ambiente zu zaubern. 9 Stunden Arbeit am Fest selber und weitere 6 Stunden Abbau, damit am folgenden Montag das Pfarrheim wieder in altem Glanz erstrahlen kann. Das ganze natürlich ehrenamtlich, also ohne Gage und wir konnten jedes Jahr vom Reingewinn, abzüglich einer Rücklage, eine schöne Summe an das Kinderhilfsprojekt TICA in Bolivien überweisen. Somit könnten wir sogar sagen, wir feiern für einen guten Zweck!

Auf hoffentlich ein Wiedersehen im Jahr 2012!

Ihr Bar Team von St. Stefan
   


Erschienen im Münchner Merkur am 10.01.2011