Stephanus voll von Gnade und Kraft predigte das Wort Gottes und ermahnte das Volk, tat Wunder und große Zeichen.

Als seine Gegner ihn hörten, waren sie über ihn empört und knirschten mit den Zähnen. Er aber, erfüllt vom Heiligen Geist blickte zum Himmel empor und rief:

"Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen."

Da aber erhoben sie ein lautes Geschrei und stürmten auf ihn zu. Sie trieben in zur Stadt hinaus und steinigten ihn. Er aber betete laut:

"Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht an!"